Schule

In der Sonderpädagogischen Tagesschule des hpz werden Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 18 Jahren (in Ausnahmefällen bis 20 J.) mit besonderen Lernbedürfnissen gefördert. Die Tagesschule ist Teil der Liechtensteinischen Bildungslandschaft.

In der Tagesschule des hpz werden Kinder und Jugendliche mit besonderen Lern-Bedürfnissen gefördert.

Die Schüler sind zwischen 4 und 18 Jahre alt (manchmal auch bis 20 Jahre alt).

Die Sonderpädagogische Tagesschule ist unterteilt in die Sonderpädagogische Schule mit Basis-, Mittel- und Oberstufe, sowie in die Sprachheilschule mit dem Sprachförderkindergarten und den Sprachförderklassen.

Die Tagesschule ist unterteilt diese Bereiche:

  • Sonderpädagogische Schule mit Basisstufe, Mittelstufe und Oberstufe
  • Sprachheilschule mit dem Sprachförderkindergarten und den Sprachförderklassen

In den letzten zwei Schuljahren der Oberstufe liegt der Schwerpunkt in der Vorbereitung auf die Arbeitswelt.

Im Rahmen einer regelmässigen, interdisziplinären Zusammenarbeit ist die Sonderpädagogische Tagesschule eng mit den anderen hpz-Bereichen Therapie, Werkstätten und Wohnen verbunden. Dazu gehört ein ständiger Kontakt und Austausch mit den Eltern, Behörden, Therapeuten und Ärzten.

In der Oberstufe werden die Schülerinnen und Schüler auf die Arbeitswelt vorbereitet.

Im Rahmen einer regelmässigen, interdisziplinären Zusammenarbeit ist die Sonderpädagogische Tageschule eng mit den anderen hpz-Bereichen Therapie, Werkstätten und Wohnen verbunden.

Dazu gehört ein ständiger Kontakt und Austausch mit den Eltern, Behörden, Therapeuten und Ärzten.

Barbara Nüesch
Leitung Schule und Therapie
Im Kresta 2
FL-9494 Schaan
> Link Google Maps

> +423 237 61 33
> barbara.nueesch@hpz.li

Anmeldung Schule

Sonderpädagogische Schule

Die Sonderpädagogische Schule ist Teil der Sonderpädagogischen Tagesschule. Sie ist in eine Basis-, Mittel- und Oberstufe eingeteilt und strebt als lebensnahe und handlungsorientierte Schule eine höchstmögliche Selbständigkeit der Schülerinnen und Schüler an, um eine bestmögliche Alltagsbewältigung zu gewährleisten.

Grundlage dafür ist ein professionelles Lern- und Förderangebot. Die Klassen in der Sonderpädagogischen Schule werden entsprechend dem Entwicklungsstand der Schülerinnen und Schüler gebildet.

Ergänzende, zielgerichtete therapeutische Massnahmen sind Teil des Schulalltags und unterstützen zielgerichtet die individuelle Entwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Sprachheilschule

Die Sprachheilschule als Teil der Sonderpädagogischen Tagesschule umfasst den Sprachförderkindergarten und die Sprachförderklassen. Sie bietet Schülerinnen und Schülern mit einer Sprachentwicklungsverzögerung und bei Sprach- und Sprechstörungen eine spezialisierte Förderung an. Dieses Angebot gilt für Kinder aus Liechtenstein und den angrenzenden Schweizer Kantonen.

Das Ziel der Sprachheilschule ist, die Lernenden so zu fördern und zu unterstützen, dass sie in die Regelschule ihrer Wohngemeinde übertreten können.

Ergänzende therapeutische Massnahmen sind Teil des Schulalltags und unterstützen zielgerichtet die individuelle Entwicklung der Schülerinnen und Schüler.

Anmeldung Schule

Die Anmeldung erfolgt generell über den Schulpsychologischen Dienst (SPD). Die Eltern bzw. die Erziehungsberechtigten haben vorab die Möglichkeit das Angebot der Sonderpädagogischen Tagesschule kennen zu lernen. Die definitive Entscheidung liegt bei den Eltern. Der Verbleib an der Schule wird durch den SPD regelmässig überprüft und mit den Eltern und involvierten Fachpersonen besprochen.

Die Beschulung in der Sonderpädagogischen Tagesschule entspricht der Beschulung in einer öffentlichen Schule und wird durch den Staat finanziert.